Jahr 1878 bis 1950

Vier angesehene Gemeindebürger, Georg Guggenmos, Dr. Heiß, Matthias Fackler und Johann Einsiedler, haben den Schützenverein Haldenwang 1878 aus der Taufe gehoben. Die markanteste Persönlichkeit war wohl Georg Guggenmos, dessen Bildnis in Form einer Ehrenscheibe das jetzige Schützenheim ziert.

Ehrenscheibe zum 60. Gründungs-Jubiläum im Jahre 1938
Ehrenscheibe zum 60. Gründungs-Jubiläum im Jahre 1938

Bis zum Jahre 1910 bekleidete Georg Guggenmos das Amt des 1. Schützenmeisters. Bereits 1908 war es notwendig, einen zweiten Vereinsstutzen anzuschaffen. Wegen des 1. Weltkrieges ruhte die Vereinstätigkeit von Kriegsbeginn bis 1920. Erwähnenswert ist, dass seit der Gründung des Vereins bis zum Jahre 1921 Lokalgeld in Höhe von 0,50 bis 2 Reichsmark bezahlt wurde. 1921 wurden an einem Schießabend für das Lokal 2 RM und für Petroleum 7,50 RM bezahlt. (Nach einem Vermerk im Protokollbuch: „Möst Stiehlings ist mit Elektrik in  Streik getreten“.) Im Jahre 1938 fand anlässlich des 60-jährigen Bestehens ein Preisschießen zwischen den Vereinen Börwang, Pfaffenhofen und Haldenwang statt. Zum Jubiläum wurde von der Gemeinde Haldenwang dem Verein ein Zimmerstutzen als Geschenk überreicht. Am 30.11.1940 beschloss die Vorstandschaft, dass der Schießbetrieb wegen der Einberufung vieler Mitglieder vorläufig eingestellt wird. Nach langjähriger Pause trafen sich dann am 14.10.1950 viele Schützenkameraden und Jugendliche, die sich für den Schießsport interessierten, um den Schützenverein wieder aufleben zu lassen. Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft wurde Peter Wölfle zum 1.Schützenmeister und Hermann Rist sen. zum 2.Schützenmeister gewählt. Zur Anschaffung eines Luftgewehres wurden von den 24 Anwesenden 32,50 Mark gespendet.

 

Jahr 1951 bis 1987

Das 80-jährige Gründungsjubiläum wurde im März 1958 mit einem Preisschießen verbunden, wozu wieder die Nachbarvereine Börwang und Pfaffenhofen eingeladen waren. Anlässlich der Generalversammlung im Jahre 1963 konnte die neu angefertigte Schützenkette in Empfang genommen werden. Große Verdienste erwarb sich hierbei Schützenmeister Hans Herz.

Schützenheimbau 1971: vl. Ruppert Stromer, Anton Baier, Josef Weiser, Willibald Amann, Erich Pohl
Schützenheimbau 1971: vl. Ruppert Stromer, Anton Baier, Josef Weiser, Willibald Amann, Erich Pohl

Ein langgehegter Wunsch des Schützenvereins Haldenwang ging mit der Einweihung des neuen Heimes am 14.11.1971 in Erfüllung.

Altes Schützenheim hinter dem Gasthaus Sonne
Altes Schützenheim hinter dem Gasthaus Sonne
Mit sechs Schießständen
Mit sechs Schießständen

Dank der Tatkraft und Umsicht von Schützenmeister Josef Weiser konnte dieses Vorhaben innerhalb eines Jahres verwirklicht werden. 2. Schützenmeister Hermann Rist sen. erklärte sich bereit, den Baugrund kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Bei der Generalversammlung am 17.10.1975 wurde die Vorstandschaft beauftragt, anlässlich des 100-jährigen Gründungsfestes eine Fahne in Auftrag zu geben. Im Jahre 1976 wählte die Versammlung Willibald Amann sen. zum 1.Schützenmeister. In dessen Händen lag dann auch die Durchführung der Jubiläumsfeier mit Fahnenweihe

Das Festprogramm im Festzelt:

  • Am Donnerstag, den 13.07.1978 um 20.00 Uhr Bieranstich mit einem Stimmungskarussell mit den Musikkapellen Heiligkreuz, Dietmannsried und Wildpoldsried.
  • Am Freitag, den 14.07.1978 um 20.00 Uhr Bunter Abend mit den weltbekannten Kasermandeln Klaus-Ferdl und der Musikkapelle Haldenwang unter Leitung von Hans Beck.
  • Am Samstag, den 15.07.1978 um 13.30 Uhr Ehrungen, mitgestaltet vom Trachtenverein „Wageggler“ Börwang-Haldenwang.
  • Am Sonntag, den 16.07.1978 um 9.00 Uhr Festgottesdienst mit Fahnenweihe, danach Frühschoppen mit der Musikkapelle. Um 13.30 Uhr Festumzug anschließend Verleihung der Ehrengaben mit Stimmungsmusik bis 18.00 Uhr. Ab 19.00 Uhr fröhlicher Festausklang mit der Musikkapelle Haldenwang.


Dank vieler Spenden konnte im Jahre 1978 an unserem 100jährigen Jubiläum die neu angeschaffte Vereinsfahne gesegnet werden. Den Entwurf dazu lieferte der damalige Malermeister Georg Knestele aus Haldenwang. In Auftrag gegeben und angefertigt wurde die Fahne von den Klosterschwestern in Börwang. Auf der einen Seite eine Schießscheibe mit überkreuzten Luftgewehren mit dem Schriftzug "Übe Aug und Hand im Schützenstand" und auf der anderen Seite eine Kirche mit dem Schriftzug "Schützenverein Haldenwang 1878-1978" und dem Gemeindewappen. Beide Seiten wurden in einem einfarbigen grünen Stoff, mit einer sehr robusten langlebigen Stickerei versehen.

Vorstandschaft des Schützenvereins Haldenwang anlässlich des 100-jährigen Gründungsfestes mit Fahnenweihe
Vorstandschaft des Schützenvereins Haldenwang anlässlich des 100-jährigen Gründungsfestes mit Fahnenweihe 

Vordere Reihe: Hermann Rist sen. (Festausschuss), Willi Adelbert jun.(Sportwart), Willibald Amann sen. (1. Schützenmeister), Josef Weiser (2 .Schützenmeister), August Schön (Schriftführer), Hermann Bareth (Festausschuss).

Mittlere Reihe: Franz Stocker (Beisitzer), Rupert Stromer (Festausschuss), Hans-Peter Wölfle (Kassier), Lydia Zick (Heimwartin), Matthias Amann (Jugendwart), Alfred Zick (Beisitzer).

Hintere Reihe: Eugen Fluhr (Festausschuss), Josef Kösel (Festausschuss), Norbert Hailer (Festausschuss), Erich Pohl (Schießleiter).

 

Spendabel zeigte sich der Schützenmeister Willibald Amann, als er im Jahre 1980 dem Verein eine Jugendschützenkette schenkte.

Fahnenjungfrauen anlässlich der Fahnenweihe im Jahre 1978 v.l. Christine Hübner (geb. Kennerknecht), Ingrid Herz (geb. Zick), Rosi Prinz (geb. Amann), Marianne Bayrhof (geb. Baier), Marianne Lorenz (geb. Pohl), Renate Roth (geb. Pohl), Christine Walser (geb. Hauber). 
 Fahnenjungfrauen anlässlich der Fahnenweihe im Jahre 1978  

Jahr 1988 bis 1998

Im Jahre 1988 feierte der Verein unter 1. Schützenmeister Wilhelm Adelbert sein 110-jähriges Bestehen mit einem Festabend und einem Jubiläumsschießen.

Am Samstag, den 16.07.1988 fand im Hofraum der alten Schule ein Tanz und Unterhaltungsabend mit den Wildbachbuebe statt. Am Sonntag, den 17.07 fand in der Pfarrkirche ein feierlicher Gottesdienst mit Pfarrer Konrad Meisburger statt. Wegen schlechten Wetters musste zum Frühschoppen mit Ehrungen und der Preisverteilung vom Jubiläumsschießen in den Bauhof (ehemalige Turnhalle) ausgewichen werden. Für einen stimmungsvollen Festausklang sorgte wiederum die Musikkapelle Haldenwang.

Mitglieder des Schützenvereins Haldenwang im Jubiläumsjahr 1988
Mitglieder des Schützenvereins Haldenwang im Jubiläumsjahr 1988

Seit 1989 liegt die Führung des Vereins in den Händen von 1.Schützenmeister Edmund Bayrhof und Georg Kennerknecht als 2. Schützenmeister. Ab 1992 bis 2001 Prestel Theodor als 2. Schützenmeister und ab 2001 Hermann Dopfer als 2. Schützenmeister. 

Im Jahre 1992 wurde die Satzung geändert, der Verein ins Vereinsregister eingetragen. Er führt seitdem den Namen „Schützenverein Haldenwang e.V.“ 

Am Samstag, den 18. Juli und Sonntag, den 19. Juli 1998 feierte der Verein sein 120-jähriges Bestehen auf dem Dorfplatz mit Dorf und Grillfest, sowie Preisverteilung vom Jubiläumsschießen.

Vorstandschaft Jubiläumsjahr 1998
Vorstandschaft Jubiläumsjahr 1998

Hintere Reihe: Sportwart Werner Pohl, Jugendsprecher Robert Müller, 1. Schützenmeister Edmund Bayrhof, Beisitzer Franz Stocker

Zweite Reihe: 2. Schützenmeister Theodor Prestel, Beisitzer Norbert Hailer, Schießleiter Konrad Prestel

Vordere Reihe: stellv. Jugendsportwartin Bettina Otparlik, Kassiererin Barbara Schön, Jugendsportwartin Cornelia Hailer, Beisitzerin Marianne Lorenz

 

Ehrung im Jahre 1998 für 40-jährige Treue zum Verein

Vordere Reihe: Leonhard Hiemer, Josef Weiser, Willibald Amann sen., Georg Merk.

Hintere Reihe: Rudolf Sauerwein, Meinrad Hiepp, Otto Adelbert, Fritz Maurus.    

Ehrung im Jahre 1998 für 40-jährige Treue zum Verein  

 

Gauschützenkönig 1998 Matthias Amann mit seinen Schützenlieseln
Gauschützenkönig 1998 Matthias Amann mit seinen Schützenlieseln
Preisverteilung vom Jubiläumsschießen v.l. Ferdinand Wintergerst, Konrad Meisburger, Rudolf Sauerwein, Martina Schweinberger, Hilde Waldmann, Robert und Birgit Müller
Preisverteilung vom Jubiläumsschießen  

Jahr 1998 bis 2002

Auf der Jahreshauptversammlung am 11.09.98 beschlossen die Mitglieder des Schützenvereins Haldenwang, im neu zu bauenden Feuerwehrhaus im Obergeschoss ein Schützenheim mit 12 Schießständen zu errichten und somit eine moderne Sportstätte für die Zukunft zu schaffen.

Am 14. September 1999 fand dann der lang ersehnte Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus mit Schützenheim statt.

Bürgermeister Anton Klotz mit Modell Feuerwehrhaus mit Schützenheim aut dem zukünftigen Standort Hauptstraße 37
Bürgermeister Anton Klotz mit Modell Feuerwehrhaus mit Schützenheim aut dem zukünftigen Standort Hauptstraße 37
Beim Spatenstich v.l. Kommandant Norbert Bentele, 1. Bgm. Anton Klotz, 1. Schützenmeister Edmund Bayrhof und 1. Vorstand Feuerwehr Matthias Amann
Beim Spatenstich v.l. Kommandant Norbert Bentele, 1. Bgm. Anton Klotz, 1. Schützenmeister Edmund Bayrhof und 1. Vorstand Feuerwehr Matthias Amann
Vorstandschaft des Schützenvereins Haldenwang im  Jahre 2000
Vorstandschaft des Schützenvereins Haldenwang im Jahre 2000

Hintere Reihe: Norbert Hailer (Beisitzer), Werner Pohl (Sportwart), Edmund Bayrhof (1.Schützenmeister), Theodor Prestel (2.Schützenmeister), Konrad Prestel (Schießleiter), Franz Stocker (Beisitzer), Alexander Prestel (stellv. Jugendsportwart)

Vordere Reihe: Marianne Lorenz (Beisitzer), Bettina Otparlik (stellv. Jugendsportwartin), Cornelia Hailer (Jugendsportwartin), Barbara Kößler (Kassiererin), Manfred Lembeck (Schriftführer), Robert Müller (Jugendsprecher)

Bildergalerie: Neubau des Schützenheims

Bildergalerie: Innenausbau Feuerwehrhaus mit Schützenheim

Bildergalerie: Richtfest / Helferfest Feuerwehrhaus mit Schützenheim

Nach  dem Spatenstich am 14.09.1999, konnte nach einem Jahr dank großartiger Gemeinschaftsleistung und guter Zusammenarbeit der Mitglieder des Schützenvereins und der Feuerwehr das neue zu Hause beider Vereine fertiggestellt werden. Die Kosten für die Gemeinde mit 950000 DM waren sehr kostengünstig und weit unter  vergleichbarer Objekte. Somit ging ein lang gehegter Wunsch der Schützen mit 12 Schießständen in Erfüllung. Der umbaute Raum für die Schützen beträgt 1172 m3 und 261 m2 Nutzfläche. Insgesamt erbrachten die Mitglieder  des Vereins fast 4500 freiwillige Arbeitsstunden es waren 10 darunter mit über 100 Stunden . ( Edmund Bayrhof 917 Std., Norbert Hailer 421 Std., Martin Mark 320 Std., Robert Müller 312 Std., Werner Pohl 301 Std., Jakob Waibel 205 Std., Erich Pohl 168 Std., Richard Amann 160 Std., Konrad Prestel 148 Std., Manfred Lembeck 133 Std.)

Nicht nur die freiwillige Arbeitsleistung, sondern auch die große Spendenbereitschaft unserer Mitglieder zwei darunter mit je 2000 DM ermöglichte uns dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen ohne dies wäre die Finanzierung nicht möglich gewesen. Zudem gab es einen Landeszuschuß von 73200 DM dank Hilfe und guter Zusammenarbeit mit 2. Bezirksschützenmeisters Heinz Scholz Marktoberdorf der auch an der Planung des Schützenheimes mit beteiligt war, kam dies zu stande.

Als Dank wurden die freiwilligen Helfer am 17.11.2000 zum Helferfest ins Feuerwehrhaus eingeladen.

Am Samstag, den 30.09.2000 fand im Feuerwehrhaus ein Festakt mit Ehrungen statt zu dem die Gemeinde eingeladen hat.

Am Sonntag, den 01.10.2000 fand dann ein feierlicher Gottesdienst in der Pfarrkirche statt mit anschließendem Festumzug und priesterlicher Segnung des neuen Feuerwehrhauses und Schützenheims. Bei einem Frühschoppen mit der Musikkapelle Haldenwang mit einem Tag der offenen Tür wurde kräftig gefeiert und es konnten viele Gäste begrüßt werden. Am Nachmittag war Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen mit Alfons Kennerknecht.

Bildergalerie: Einweihung Feuerwehrhaus mit Schützenheim

Am Mittwoch, den 24.04.2002 fand im Schützenheim Haldenwang die Gründungsversammlung für den Förderverein des Schützenvereins statt. Die Vereinssatzung wurde einstimmig angenommen.

Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Stefan Schiegg, 2. Vorsitzender Willhelm Adelbert, Schriftführerin Waltraud Hiepp, Kassiererin Cornelia Gieger, Beisitzerinnen Lotte Mark, Gabi Pohl und Irmgard Lembeck. Kassenprüfer Edmund Rauh und Bettina Otparlik.

Jahr 2002 bis 2004

Im Oktober 2002 wurden durch Trachten Schaber Immenstadt die Mitglieder des Schützenvereins  30 Frauen und 40 Männer neu eingekleidet. Die Wahl fiel bei den Damen auf ein Landhaus Trägerkleid und bei den Männern auf eine Leder – Leinen – Weste.

Im Jahre 2003 vom 15.05.- bis 18.05. wurde das 125 jährige Vereinsjubiläum groß gefeiert.

Gruppenbild vom Schützenverein im Jubiläumsjahr 2003
Gruppenbild vom Schützenverein im Jubiläumsjahr 2003

Die Mitglieder des Schützenvereins organisierten ein großes Jubiläumsschießen vom 06.03.2003 – 23.03.2003. Eingeladen wurden 15 Schützenvereine die 58 Mannschaften a. 3 Schützen an den Stand brachten. Außerdem beteiligten sich aus der Gemeinde 106 Mannschaften a. 3 Schützen , somit waren 610 Schützen am Schießstand. Die Preisverteilung fand am Freitag, den 28.03.2003 im Sportzentrum statt. Es standen 285 attraktive Festpreise und Pokale im Wert von 11000 Euro zur Abholung bereit. Hierfür gilt den Firmen und unseren Mitgliedern dank für die große Spendenbereitschaft mit schönen Preisen für unser Jubiläumsschießen.

Bildergalerie: Preisverteilung 28.03.2003 Festscheibe

Am Samstag, den 29.03.2003 fand dann der Festakt mit zahlreichen Ehrungen verdienter Mitglieder im Sportzentrum statt.Schirmherr Anton Klotz hob bei seiner Ansprache den Gemeinschaftsgeist, die Kontinunität und den Bürgersinn des Vereins hervor. Unter den zahlreichen Festrednern war auch stellvertretender Landrat Herbert Seger und 2. Gauschützenmeister Johann Hafner. Höhepunkt des Abends war die Ernennung von Theodor Prestel,  Norbert Hailer und Franz Stocker zu Ehrenmitgliedern.

links: 2. Gauschützenmeister Johann Hafner ehrt 1. Schützenmeister Edmund Bayrhof mit der "Silbernen Gau Ehrennadel".

mitte: 2. Schützenmeister Hermann Dopfer mit den drei neuen Ehrenmitgliedern Norbert Hailer, Theodor Prestel und Franz Stocker

rechts: Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft: Heribert Mayr und Max Waibel

Bildergalerie: Festakt 29.03.2003

Vom 15.05. – 18.05.2003 wurde dann das 125 jährige Vereinsjubiläum mit  Festzelt 60m auf 30m und Anbau 20m auf 10m am nördlichen Ortsausgang groß gefeiert.

Am Donnerstag, den 15.05. und Freitag, den 16.05 wurden die Jugendlichen mit Number Nine und Big Trouble verwöhnt. Am Samstag, den 17.05. spielten die Schwindligen 15 gekonnt für jung und alt auf. Der Sonntag, den 18.05. begann mit einem Festgottesdienst mit Pfarrer Florian Wörner und Pfarrerin Anje Pfeil Birant im Festzelt. Danach spielte dann die Musikkapelle Haldenwang zum Frühschoppen auf. Am Nachmittag fand dann der große Festumzug mit 97 Gruppen durch den Ort statt. Nach dem Festumzug spielte im Zelt zur Unterhaltung die Musikkapelle Haldenwang aus Günzburg, wo auch die Ehrengaben ausgeteilt wurden. Den Festausklang gestaltete wiederrum die Musikkapelle Haldenwang.

Bildergalerie: 125jähriges 2003

Am Samstag, den 20.09.2003 fand in der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr das Helferfest vom 125 jährigem Jubiläum statt. Von etwa 240 geladenen Helfern waren 180 anwesend. Neben Schirmherrn 1. Bgm. Anton Klotz konnte die Drehorgelspielerin Lilli aus Obergünzburg begrüßt werden.

Bildergalerie: Helferfest vom 125 jährigem Jubiläum

Am 06.09.2003 wurde das alte Schützenheim hinter dem Gasthaus Sonne abgebrochen.

 

Jahr 2004 bis heute

Unsere Vereinsfahne ist in die Jahre gekommen, nach 26 Jahren war eine Grundsanierung von Nöten. So beschloss die Vorstandschaft am 03.03.2004 die Fahne nach Schierling bei Regensburg zu Fahnen Kösinger zu geben. Es wurden folgende Arbeiten durchgeführt: Ganz neuer zweifärbiger Fahnenstoff, auf der Schützenseite der Fahne grün, auf der Seite mit der Kirche blau. Neue Fransen und neue Aufhängung für die Fahnenbänder. Messingteile befestigt und aufpoliert zudem neue Hacken für  die Fahnenstange montiert. Nach dieser erfolgreichen Generalsanierung war es der Wunsch der Vorstandschaft die Fahne von Pfarrer Florian Wörner neu segnen zu lassen.

Am Sonntag, den 25.07.2004 fand dann nach einem Einzug aller Fannenabordnung der Gemeinde die kirchliche Segnung durch Pfarrer Florian Wörner statt. Umrahmt wurde der festliche Gottesdienst von der Musikkapelle Haldenwang unter ihrem Dirigent Josef Hartmann. Danach fand auf dem dem Dorfplatz  ein bewirterter Frühschoppen mit der Musikkapelle Haldenwang statt.

Schützenverein Haldenwang 1878-1978, mit Pfarrkirche Sankt Theodor und Gemeindewappen
Schützenverein Haldenwang 1878-1978, mit Pfarrkirche Sankt Theodor und Gemeindewappen

 

Schießscheibe mit überkreuzten Luftgewehre mit dem Schriftzug „Üb Aug und Hand im Schützenstand“
Schießscheibe mit überkreuzten Luftgewehre mit dem Schriftzug „Üb Aug und Hand im Schützenstand“

 

Bildergalerie: Fahnensegnung 25.07.2004

Im Jahre 2007 bewarb sich der Schützenverein erstmalig für die Bewirtung des Viehscheides beim Veranstalter der Raiffeisenbank Haldenwang.  Unabhängig davon bewarb sich auch die Freiwillige Feuerwehr Haldenwang unter ihrem damaligen Vorsitzenden Matthias Amann um die Bewirtung. Den Zuschlag bekamen beide Vereine gemeinsam. Aber bereits im ersten Jahr 2007 konnte die Viehscheid wegen schlechtem Wetter nicht durchgeführt werden. Auch im Jahre 2010 fiel die Viehscheid dem schlechten Wetter zum Opfer. Im Jahre 2014 erreichte die Viehscheid  mit einem Besucherrekord den bisherigen Höhepunkt.

Seit der Jahreshauptversammlung, am Mittwoch den 02.10.2013, setzt sich die Vorstandschaft wie folgt zusammen. 1. Schützenmeister Edmund Bayrhof, 2. Schützenmeister Hermann Dopfer, Schriftführerin Kerstin Brell (neu), Kassier Edmund Rauh, Sportwart Dirk Bialek, Jugendsportwart Nils Bialek (neu), Stellvertreter für die Jugend Anna-Maria Bayrhof (neu) und Carina Gieger (neu), Beisitzer Manfred Lembeck, Franz Walk, Werner Pohl, Marianne Lorenz (neu), Michael Senger (neu), Kassenprüfer Matthias Amann und Manfred Landerer.

Auf der Jahreshauptversammlung, am Mittwoch, den 02.10.2013, folgte die Versammlung dem Wunsch der Vorstandschaft, in der Schießhalle auf elektronische Schießstände um zu bauen, mit einem einstimmigen Votum. Die Verantwortlichen wollten mit der Zeit gehen und den Schützen eine attraktive, moderne Schießanlage zur Verfügung stellen. Gerade auch um neue Jungschützen, bereits ab 8 Jahren, mit zwei neuen Laserständen frühzeitig an den Schießstand zu locken. Viele Euros auf dem Konto nützen nichts, wenn der Nachwuchs fehlt. Unser Kassier Edmund Rauh nahm sich dankenswerter Weise mit vollem Elan dieser Sache an, prüfte die Möglichkeiten und holte Angebote ein. Die Vorstandschaft entschied sich dann für ein Pilotprojekt über die Firma Knestel Elektronik aus Hopferbach in Zusammenarbeit mit der Firma Disag aus Hallstadt. 

Nach vielen ehrenamtlichen Stunden und Materialspenden war der Umbau beendet. So fand die Abnahme am Mittwoch, den 21.08.2014 mit Schießstandsachverständigem von Linstow aus Oberstdorf und Andreas Henning vom Landratsamt Sonthofen statt;  mit dabei war auch Schützenmeister Edmund Bayrhof und Hauptorganisator Edmund Rauh. Bei der Abnahme wurde unser Stand als Musterstand bewertet und für herzeigenswert befunden, auf den die Schützen zu Recht stolz sein können. Die Gesamtkosten beliefen sich für die 12 Schießstände und den zwei Laserständen auf 30.000 Euro.

 

Für die Bevölkerung wurden am Samstag, den 25.10.2014 und Sonntag, den 26.10.2014 zwei Tage der offenen Tür angeboten, um die neuen elektronischen Schießstände vorzustellen. Link zu den Bildern: Tag der offenen Tür.

Im Jahre 2016 beendete der Schützenverein die Bewirtung der Viehscheid. Die Feuerwehr Haldenwang unter Vorstand Roland Aicher fand mit dem Trachtenverein Wageggler einen neuen Partner.

Auf der Gauversammlung am Montag, den 14. März 2016, in Lauben/Heising wurde die Gaufahne für ein Jahr dem Schützenverein Haldenwang übertragen. Mit Fähnrich Hans Rauh und seinen beiden Begleitern Michael und Thomas Körbel rückte die Gaufahne 6 mal aus. Am 6. März 2017 auf der Gauversammlung in Reicholzried wurde die Gaufahne an den Gau zurück gegeben.

An der Jahreshauptversammlung am Freitag, den 07.10.2016 standen Neuwahlen an. Es gab Veränderungen in der Vorstandschaft,  die neue Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:  1. Schützenmeister Edmund Bayrhof, 2. Schützenmeisterin Kerstin Brell, Schriftführerin Birgit Klaus, Kassier Edmund Rauh, Sportwart Werner Pohl, Jugendsportwartteam Anna-Maria Bayrhof, Saskia Walk und Carina Gieger, Damenleiterin Marianne Lorenz, stellvertretenden Sportwart Helmut Klaus, Beisitzer Hermann Dopfer, Franz Walk und Michael Senger, Jugendsprecher Christian Schiegg.



Fahnenabordnung, Ehrenmitglieder, Schützenmeister und Schützenkönige


Link:
Mitglieder der Fahnenabordnung von früher bis heute